„Zum Anfassen“ waren die Projektpräsentationen der Studierenden der Fachschule für Sozialpädagogik auch in diesem Jahr.

Die angehenden Erzieherinnen und Erzieher präsentierten auf einem Markt der Möglichkeiten den Studierenden der Unterstufe ihre Ergebnisse aus der diesjährigen Projektarbeit in den Arbeitsfeldern der Jugendhilfe. Wie bringe ich Jugendliche dazu, ohne Fixprodukte zu kochen, wie richte ich mit Flüchtlingen ein Cafè ein und wie experimentiere ich mit Kita-Kindern zum Thema Wasser und Licht und Schatten? Auf diese und andere Fragen gab es an den Informationsständen die entsprechenden Antworten. Doch es durfte auch selbst Hand angelegt werden. So wurde Knete selbst angerührt, beim Seifenblasenberg testeten die Besucher ihre Lungenfunktion und die kreativen Köpfe malten mit Eiswürfeln oder verschönerten Pippi Langstrumpfs Villa Kunterbunt. Außerdem gab es noch Einblicke in die Herstellung von Trickfilmen, Kosmetikprodukten und Gewürzmischungen.

Selbstverständlich bekamen die Besucher auch die Möglichkeit, ein Feedback zu geben. Der gemeinsam Tenor: Wir sind total beeindruckt, wieviel Mühe sich alle mit ihren Präsentationen gegeben haben. So haben wir tolle Tipps für unsere Praktika bekommen.“

Na dann warten wir mal ab, welche Überraschungen im nächsten Jahr auf uns warten. Maßstäbe sind gesetzt!